plasticfreebeauty.de

Mikroplastik in Kosmetik vermeiden: Dein Ratgeber rundum plastikfreie Lieblingsprodukte.

Einfach Mikroplastik in Kosmetik vermeiden! Aus wenigen Zutaten mixt du dein eigenes Peeling, Bodylotion oder auch Shampoo plastikfrei zusammen und tust damit Meeren & Umwelt etwas Gutes. Hier geht’s zu unseren Plasticfree-DIY’s

Wellness-Zeit-Mädchen-Beauty
Plastikfreie News für Euch

Neue Beiträge

Mascara-ohne-Plastik-plastikfreie-Mascara-Make-Up-ohne-Mikroplastik

Augen Make Up ohne Plastik: So geht’s

Für viele von uns gehört das Schminken zu der täglichen Morgenroutine nach dem Aufstehen. Ob ganz dezent und natürlich oder sehr extravagant und aufsehenerregend – jede von uns zaubert jeden…
mikroplastik-freie-zahnpasta-dose-bambus-zahnpasta

Mikroplastikfreie Zahnpasta

Mikroplastikfreie Zahnpasta-Alternativen werden in Zeit von Greta und Friday for Future immer wichtiger. Doch welche Stoffe sind in Zahnpasta für die Zahnhygiene unverzichtbar? Ich beantworte hier deine Fragen.  Mikroplastik in…
Plastikfreie Gesichtspflege

Gesichtsreinigung ohne Plastik

Wie könnt ihr eure Morgenroutine ohne Mikroplastik gestalten? Ganz einfach - schaut rein, welche Gesichtsreinigung ihr problemlos nutzen könnt ohne die Meere zu verunreinigen.

Mikroplastik in Kosmetik erkennen

Mikroplastik in Kosmetik zu erkennen, ist ohne einen Blick auf die Inhaltsstoffe zu werfen unmöglich. Und selbst dann können wir mit den Fachbezeichnungen oft nicht viel anfangen. Doch es gibt andere Möglichkeiten, die winzig kleinen Teilchen zu umgehen. Hier kommen unsere Tipps: 

  • Nach Siegeln Ausschau halten: Siegel geben dir zumindest eine grobe Anleitung, was und was besser nicht gekauft werden sollte.  Hier tut sich viel und wir hoffen, dass es bald noch bessere Kennzeichnungen gibt. Zum Beispiel drucken Edeka, Netto und Rossmann auf Produkte der Eigenmarken eigene Labels, die zumindest synthetische Polymere ausschließen. Ein guter Anfang! Experten bemängeln allerdings, dass die sogenannten „Bio-Kunstoffe“ nicht ausgeschlossen werden. Diese brauchen ebenfalls Jahrzehnte, bis sie endgültig abgebaut sind. Nur das unabhängige Flustix-Siegel garantiert, das Artikel vollkommen plastikfrei sind. Allerdings ist das Label bisher leider nur auf wenigen Produkten zu finden. 
  • Nur Naturkosmetik verwenden: Zertifizierte Naturkosmetik-Produkte dürfen keine erdölbasierten Kunststoffe enthalten und auch Kunststoffe aus nachwachsenden Quellen werden selten bis nie verwendet. Mikroplastik sollte in diesen Kosmetikprodukten also kein Thema sein. Bei den Siegeln BDIH, EcoCert und NaTrue kannst du auf echte Naturkosmetik vertrauen. 
  • Mikroplastik in Kosmetik erkennen mit App: Scannt für dich die Inhaltstoffe. Lies in unserem Beitrag, welche Apps gegen Mikroplastik wir empfehlen und warum. 
  • Auf Beschilderung achten: Drogerien wie Budnikowski und Rossmann schildern mittlerweile mikroplastikfreie Produkte aus. Perfekt, wenn du schnell auf der Suche nach einer neuen Creme bist. 
  • Selber herstellen: Günstiger und du weißt genau was drin ist! Viele deiner Beauty-Favoriten lassen sich aus wenigen Zutaten selber machen. Tolle, einfache Anleitungen findest bei unseren plasticfree-diys
 
Der Bund für Umwelt hat außerdem eine Liste heraus gebracht, in der Kosmetik mit Mikroplastik aufgelistet ist. Hier gelangst du zur Mikroplastik in Kosmetik Liste. 

Was ist überhaupt Mikroplastik? 

Als Mikroplastik werden alle Plastikteilchen bezeichnet, die kleiner sind als 5 Millimeter. Unterteilt wird dabei in primäres und sekundäres Mikroplastik. Als primär gelten Kunststoffe, die von der Industrie gleich in dieser Form für die Weiterverarbeitung hergestellt wurden. Etwa flüssiges Plastik für Kosmetikprodukte und Reinigungsmittel. Sekundäres Plastik entsteht, wenn größere Kunststoffteile, zum Beispiel Plastikmüll wie Tüten, über die Zeit in ihre Einzelteile zerfallen. 

Mikroplastik in Kosmetik: Warum?

Kunststoffe dienen in der Kosmetik als Binde-, Schleif- und Füllmittel. Sowohl in günstigen, als auch in teuren Kosmetik-Produkten taucht Mikroplastik auf. Und das vom Lippenstift bis zur Aprés-Lotion über alle Kategorien hinweg. Denn die Verwendung von Kunststoffen ist in der Herstellung für Kosmetik-Unternehmen einfach günstig.

Warum ist Mikroplastik gefährlich? 

Die Partikel aus Kosmetik, Kleidung, zerfallenem Abfall und Co sind so klein, dass sie aus Abwasser nicht mehr komplett gefiltert werden können. So gelangen sie in die Umwelt, vor allem in die Meere. Dazu zieht Plastik durch seine Struktur Giftstoffe an und wird mit diesen Schadstoffen angereicht wieder zum Teil der Nahrungskette. Es landet so schließlich zurück auf unseren Tellern. Etwa 500 Tonnen Mikroplastik sollen laut Bundesumweltamt nur durch Beauty-Produkte im Umlauf sein. 

Unterstütze uns im Kampf gegen Mikroplastik in Kosmetik

Gemeinsam gegen Mikroplastik! plasticfreebeauty.de soll keine Einbahnstraße sein. Hilf uns, die Umwelt ein klitzekleines Stück besser zu machen und Plastik in den Meeren zu reduzieren. Wie das geht? Gib deinen Senf dazu! Tausch dich hier mit uns und anderen plasticfreebeauty-Helden über deine Erfahrungen mit plastikfreier Kosmetik aus. Du hast Anregungen, Kritik oder ein Mikroplastik Thema, über das wir hier unbedingt berichten sollen? Schreib uns gerne persönlich über das Kontaktformular. 

 

Plastikfreie Kosmetikliste

In unserem plastikfreien Produkt-Guide findest du zu jeder Kategorie passende Kosmetik aufgelistet.

Plastik komplett vermeiden

Wir lieben Kosmetik, die umweltfreundlich oder gar nicht verpackt ist.

Kosmetik selbst herstellen

Einfach, natürlich und plastikfrei! Hier findest du unsere DIY Anleitungen zum Nachmachen.

Mikroplastik in Kosmetik geht uns alle an

Du hast ein Thema, über das wir unbedingt berichten sollen?